AKTUELLES:

Als wären Sie live hier!

Unser Video gibt Ihnen einen tollen Einblick in unser Haus.

>

Thermalwasser

Das heilkräftige Thermalwasser kommt direkt aus der Bad Füssinger Ursprungsquelle. Es sprudelt mit 56°C aus über 1000 m Tiefe täglich frisch in unsere Thermalbecken.

Wirkungsstark mit seiner schwefelhaltigen Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Mineralienmischung. Herausragend in seinen Eigenschaften gegen viele Gesundheitsprobleme unserer Zeit. Belebend und überaus vitalisierend.

Täglich die einzigartigen Eigenschaften eines Wassers für die dermatologische Behandlung genießen.

Die hautberuhigende, glättende Kraft eines Wassers mit natürlich hohem Gehalt an Selen, der essenzielle Schritt bei der Behandlung empfindlicher oder gereizter Haut. Die wohltuenden Eigenschaften wurden unter der Leitung von Dermatologen in klinischen Tests nachgewiesen.

Genießen Sie in allen unseren Pools das wohlig-warme Thermalwasser aus der Tiefe.

Heilanzeigen
Die in Europa einmalige Zusammensetzung des Thermalwassers (Quelltemperatur 56°C) bewirkt, zusammen mit anderen Faktoren des Kuraufenthaltes, eine völlige Umstimmung des Organismus und damit eine Wiederherstellung der körpereigenen Abwehrkräfte.

Rheumatische Krankheiten
Chronisch entzündliche Gelenkerkrankungen (chron. Polyarthritis, PCP bzw. rheumatoide Arthritis und Arthritiden anderer Genese), Abnützungserscheinungen an Gelenken (degenerativer Rheumatismus bzw. Arthrose und Polyarthrose), chronisch entzündliche Prozesse der Gelenkumgebung, besonders Schulter- und Hüftgelenke (Periarthritis), Muskelrheumatismus, Muskelverspannung, Muskelhärte (Rheumatismus musculorum, Crampus, Myogelose), chronische Nervenentzündungen und Nervenschmerzen (chron. Neuritis und Neuralgie, vor allem des Nervus ischiadicus und des Armplexus) 

Wirbelsäulenleiden
Abnützungserscheinungen an Wirbelkörpern und Wirbelgelenken (Spondylose, Spondylarthrose), Bandscheibenschaden (Chondrose bzw. Osteochondrose), Bandscheibenvorfall (Nucleus pulposus- prolaps), Hexenschuß (Lumbago), Migräne (cervicale), chronisch entzündliche Prozesse an Wirbelgelenken, Bandscheiben und am Bandapparat (Morbus Bechterew bzw. Spondylitis ankylopoetica), Fehlhaltung der Wirbelsäule und Fehlstellung der Wirbelkörper, Wirbelsäulenverkrümmung mit statischen Beschwerden (Z. n. M. Scheuermann, Kyphoskoliose, Hyperlordose, Rundrücken, hohlrunder Rücken, Gibbus, Spondylolisthesis), Wirbelsäulenschwäche (Wirbelsäuleninsuffizienz), Deformierungen der Extremitäten und Gelenke.

Stoffwechselkrankheiten
Harnsäurevermehrung im Blut (Hyperurikaemie), Gicht (Arthritis urica), Knochenentkalkung (Osteoporose endokriner und sonstiger Genese)

Chirurgische Nachbehandlung
Zustände nach Knochenbrüchen, verzögerte Knochenbildung (Callusbildung), Rückstände nach Prellungen und Gelenkverletzungen, Zustände nach Blutergüssen, nach Muskelverletzungen und nach Operationen am Muskel- und Sehnengewebe, Muskelschwäche infolge Ruhigstellung und Fehlhaltung (Inaktivitätsatrophie), Zustände nach Verbrennungen, Narbenbeschwerden.
Nachbehandlung bei Wirbelsäulenoperationen (Bandscheibenoperationen) und Gelenkoperationen (vor allem Totalendoprothesenimplantation in Hüft- und Kniegelenke)

Herz-, Kreislauf- und Durchblutungsstörungen
Herzerkrankungen, soweit sie ausgeglichen sind, Zustand nach Herzinfarkt, nervöse und funktionelle Herzbeschwerden, Hochdruck- und Unterdruckleiden, vegetative Dystonie

Durchblutungsstörungen
der Gliedmaßen, intermittierendes Hinken (periphere Durchblutungsstörungen, Akrocyanose, Erythrocyanose, Endangiitis obliterans bzw. Morbus Winiwarter-Bürger, Morbus-Raynaud, Arteriosklerose), Zustand nach Gefäßoperationen

Allgemeine Regeneration
Stoffwechselanregung, Entschlackung, Umweltschädigungen, Streßkrankheiten, Erschöpfungszustände, Linderung von Altersbeschwerden.

GEGENANZEIGEN
Akute Entzündungen aller Art, schwere körperliche Erschöpfungszustände (Kachexie), Infektionskrankheiten, auch tuberkulöse Prozesse (sofern nicht deren Inaktivität gesichert ist). Schwere, nicht ausgeglichene (dekompensierte) Herz- und Kreislaufkrankheiten. Zustand nach Infarkt (frühestens nach 9 Monaten).